»Falterburg – Der Sommerflügel«

Ein neues Buch aus dem Wiesengrund Verlag! Dieser Verlag ist vor allem bekannt für seine wunderbaren, schön gestalteten und illustrierten Bücher für Kinder und seine historischen Romane.

Nun also wieder etwas für Kinder, nein, besser noch, für jedes Alter! Ich war sehr gespannt, was für eine Geschichte die Autorin Anette Felber in diesem Buch, dem ersten einer vierteiligen Reihe, erzählt.
Auch dieses Buch ist, wie alles aus dem Wiesengrund Verlag, exquisit gestaltet und ich nahm und nehme es sehr gern in die Hand. Der feste Einband wirkt wie ein Schutzschild, welches die ganze Geschichte einhüllt. Die Seiten fühlen sich wohlig nach Papier und irgendwie angenehm voluminös an. Einige Kapitel des Buchs beginnen mit einfarbigen Illustrationen der Künstlerin Anne Manzek. Sie sind sehr liebevoll ausgeführt und regen die Phantasie an, auf Reisen zu gehen, sich auf die Geschichte einzulassen und das Buch sowie die Welt zu erkunden, in die Anette Felber uns, ihre Leser, mitnimmt.

Der Einband mit freundlicher Genehmigung des Verlags
Der Einband mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Ja, es ist eine gar wundersame Welt, in die der Leser in diesem Buch entführt wird. In ihr gibt es Wesen, die seltsam sind. Seltsam in ihrer Erscheinung und erst recht in ihren Handlungen. Und es gibt einen verschwundenen König. Dessen Tochter macht sich gemeinsam mit ihrem Ehemann, welcher selbst ein König ist, und ihrer Tochter auf, nach dem Verbleib des Vaters und Opas zu forschen.
Nach einer tagelangen und recht beschwerlichen Reise kommen die Drei auf Schloss Falterburg an, das dem verschwundenen König Heinrich gehört. Und auf diesem Schloss mit seinen vier Flügeln beginnen die eigentlichen Abenteuer.
Zunächst scheinen keinerlei Bedienstete da zu sein, obschon der Tisch für die Gäste gedeckt ist. Erst mit der Zeit offenbaren sich nach und nach eine Elfe mit Sprachfehler, ein hinkender Winzling und weitere wunderliche Wesen, die allesamt bezaubernd und sehr lebendig sind.
Ob das der Verwalterin des Schlosses gefällt, die all diesen Wesen auferlegt hat, vor den Menschen unsichtbar zu sein? Was hat es mit dem Verschwinden König Heinrichs auf sich? Und was ist mit dem See, über den so allerlei gemunkelt wird? Wer sind die nächtlichen Besucher, die auf dem Schloss umhergehen, ohne sich erkennen zu geben?
Auch Jolanda, König Heinrichs Enkeltochter, sucht neben ihren Eltern nach dem verschwundenen Großvater. Auf dieser Suche begibt sie sich unwissend in große Gefahr. Können ihr die Freunde, die sie auf Falterburg gefunden hat, helfen, heil aus der Sache herauszukommen und vielleicht sogar dabei, die Spur ihres Opas zu finden?

Ich war total gefesselt von der fabulierfreudigen Erzählweise der Autorin. Sie erzählt uns ein literarisches Märchen, das in einer Welt spielt, das der unseren scheinbar völlig fremd ist. Alle Akteure sind mitten aus dem Leben gegriffen und haben Stärken und Schwächen, wie jeder von uns. Und gerade das macht sie so sympathisch. Dieses Buch ist opulent gefüllt, wie das Leben selbst und ich bin sehr gespannt, wie diese Geschichte im nächsten Band weitergeht. Auf jeden Fall werde ich dieses Buch meinem Enkel als Lektüre empfehlen. Vielleicht bespricht er es ja sogar mal in seiner Klasse.
Dem Verlag und seiner fabelhaften Autorin wünsche ich, dass auch die folgenden Bände dieser Reihe in ähnlicher Weise gelingen mögen und ein großes Publikum erreichen. Fasziniert sein werden die Leser allemal. Zumindest schon einmal vom Sommerflügel. Dessen bin ich gewiss.

Anette Felber
»Falterburg – Der Sommerflügel«, 270 Seiten, gebundene Ausgabe
erschienen im Wiesengrund Verlag
ISBN 978-3944879215
16,90 €