»Griechische und Germanische Götter- und Heldensagen«

Knapp 850 Seiten umfasst dieses gewaltige Werk der Autoren Reiner Tetzner und Uwe Wittmeyer. Gewaltig ist nicht nur der Umfang, sondern auch die Wucht der Geschichten, die auf den Leser einprasselt, wie ein Starkregen. Gewaltig sind auch die vielen Bilder, die beim Lesen auf den Rezipienten einströmen. Jeder Abschnitt, jede einzelne Sage ergibt neue, gewaltige Bilder im Kopf.

Mit freundlicher Genehmigung des Verlags
Mit freundlicher Genehmigung des Verlags

»Nach den Quellen neu erzählt«, lautet der Subtitel des Werks.
Derjenige, dem wie mir selbst die Welt der griechischen und germanischen Mythenwelt nicht fremd ist, wird mit Freude entdecken, welche Details Gustav Schwab uns all die Jahre unterschlug. Es ist der Verdienst des Hauses Reclam, dass diese Fehlstellen nun ergänzt und die Sagen neu erzählt werden konnten. Obendrein sind die beiden Bände auch noch so günstig zu haben, dass dieser Aspekt der klassischen Bildung tatsächlich jedermann offensteht.
Die Bücher sind handwerklich ausgezeichnet gemacht. Mich störten allerdings die vielen überflüssigen Einrückungen im Text, besonders beim Auftreten der wörtlichen Rede. Diese vielen Einrückungen machen sogar die Augen des willigen Lesers schneller müde, als ihm lieb sein wird. Guter Textsatz sieht für mich etwas anders aus. Das dürfte im Hause Reclam wohlbekannt sein.
Dennoch erhalten diese beiden Bände meine absolute Leseempfehlung für alle, die diese Sagen bereits kennen, um sie noch einmal neu für sich zu entdecken. Außerdem lege ich diese Bücher all denen ans Herz, die nach klassischer Bildung streben. Die knapp 20 Euro sind ein guter Einsatz, der sich sehr schnell in Form von Wissen amortisieren wird. Ich werde diese beiden Bände auf jeden Fall bald mehrfach verschenken.

Gebundene Ausgabe: 849 Seiten
Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag
978-3150300534
19,95 €