»Der Feeling Code«

Der Untertitel dieses Buchs machte mich neugierig, es zu lesen. Er lautet:
›Wie wir jedes Problem fühlen, verstehen und lösen können‹
Schon der Schutzumschlag macht etwas her, denn er ist weiß und hat goldfarbene Verzierungen.

Die Autorin nimmt den Leser zunächst mit zurück in ihre Kindheit in die Steiermark. Damals belauschte sie eine liebe Bekannte, eine steirische Kräuterfrau, die eine Ratsuchende beriet. Dabei wandte sie eine Methode an, die scheinbar mühelos zum Ziel führte: Den Feeling-Code, dessen außergewöhnliche Wirkung sie später sogar am eigenen Leib erfuhr. Diese Methode war tatsächlich leicht zu erlernen und funktionierte sozusagen kinderleicht. Doch wie es so ist mit Methoden, die man nicht regelmäßig anwendet, sie geriet wieder in Vergessenheit. Doch natürlich nicht bei seiner Urheberin, die nach ihrem Tode sämtliche Unterlagen, die sie dazu hatte, an die Autorin vererbte.
Die wusste zunächst überhaupt nicht, was sie damit anfangen sollte und war schon kurz davor, die Unterlagen zu verbrennen, als sie ihren wahren Wert erkannte und sich in die Materialien vertiefte.

Der Umschlag des Buches mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Tatsächlich erzählt Frau Jankovic-Steiner im lockeren Plauderton von ihren Erfahrungen mit dieser Methode der Erkenntnis- und Auflösungsarbeit. Immer wieder hat sie Beispiele parat, die sehr verständlich geschrieben sind. Sie hält auch nicht mit irgendwelchen Geheimnissen hinter dem Berg, die man dann für teures Geld bei ihr erfahren kann. Nein, sie erklärt tatsächlich sämtliche Details der Methode von A bis Z. Außerdem stellt sie auf ihrer Website umfangreiches Material kostenlos zur Verfügung.
Laut der Autorin kann man die Methode, die in diesem Buch ausführlich erklärt wird zur Klärung offener Fragen, sowie zur Behandlung diverser seelischer Blockaden einsetzen. Dabei wird die natürliche Sprache des Körpers zur Verständigung mit dem eigenen Unterbewusstsein spielerisch eingesetzt.

Da ich ein neugieriger Mensch bin, ließ ich mich natürlich darauf ein und kann hier berichten, dass er seine Wirkung auf mich nicht verfehlte. Ich werde mich auf jeden Fall weiter mit dem Feeling-Code beschäftigen.
Wer das Buch liest und selbst neugierig genug ist, den Feeling-Code auszuprobieren, erkennt sicher ebenso schnell wie ich, dass tatsächlich etwas dran ist. Das ist ja auch kein Wunder, denn unsere Gefühle steuern ja zum größten Teil unser Unterbewusstsein.
Das Schöne an dieser Methode ist, dass man – außer dass man fühlen können muss, und das kann ja jeder – keinerlei Vorkenntnisse benötigt (natürlich bis auf die Infos aus dem Buch), um damit zu starten.
Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die wirklich an ihrer eigenen Entwicklung und an der Antwort auf wirklich wichtige Fragen interessiert sind.

Erschienen ist das Hardcoverbuch, das einen Schutzumschlag besitzt, bei Knaur Balance, es hat 256 Seiten sowie ein Lesebändchen.