Heile Deine Leber

Schon als das Buch ankam und ich es zum ersten Mal in der Hand hielt, habe ich geahnt, dass ich etwas Großes in den Händen halte.
Damit meine ich nicht nur das Buch selbst mit seinen 575 Seiten, nein ich meine damit durchaus auch seinen Inhalt. So kompakt und detailliert habe ich Anthony Williams Bücher noch nie empfunden. Und glauben Sie mir, ich habe sie alle gelesen. Jetzt kann ich endlich die Zusammenhänge in meinem Körper verstehen und weiß auch, warum mir Obst und Gemüse ganz einfach besser bekommen als ständig Gebratenes und Gesottenes. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich bin durch diese ganzen Bücher durchaus kein Vegetarier oder gar Veganer geworden. Aber ich verstehe jetzt, aus welchem Grund ich nicht so gut schlafen kann, wenn ich tagsüber mal ein wenig mehr leckere Fleischgerichte mit einem vielleicht üppigeren Nachtisch verspeist

Das Titelbild des Buches mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Ich verstehe nun auch, wie die verschiedensten Wehwehchen in meinem Körper mit der Leber zusammenhängen und weshalb ich dadurch kaum Kilos verlieren, also abnehmen kann. Ich bin mir sicher, wenn jeder dieses Buch lesen, verstehen und seinen Inhalt richtig umsetzen würde, dann ließen sich viele Probleme mit dem Übergewicht beseitigen.
Was mich immer wieder fasziniert ist die Art und Weise, wie Anthony William die doch kompakten Zusammenhänge erklärt und dabei so beschreibt, dass auch jeder medizinische Laie alles verstehen kann.

Diesmal gefallen mir ganz besonders seine Beispiele, mit denen er die Vorgänge im Körper umschreibt, sodass beim Leser Bilder im Kopf entstehen. Ich kann es immer wieder nur betonen, dass es für mich das bisher beste Buch von Anthony William ist.
Wenn Sie sich entscheiden, dieses Buch zu kaufen, benötigen Sie keine Vorkenntnisse und müssen auch nicht alle anderen zuvor vom Autor veröffentlichten Bücher gelesen haben. Das hier vorliegenden Buch ist so aufgebaut, dass sicherlich hier und da Verweise auf frühere Werke des Buchschreibers zu finden sind, die aber nicht das Verständnis des Gesamt-werks stören. Wer noch mehr wissen möchte, kann sich gerne noch die anderen Bücher holen, was meiner Meinung nach aber nicht notwendig ist.

Noch kurz etwas zum Inhalt:
Das Buch ist in vier Teile gegliedert, in denen es so richtig zur Sache geht bzw. die Aufgaben der Leber und die mit ihr im Zusammenhang stehenden Symptome beschrieben werden. Mehr möchte ich einfach nicht dazu schreiben, da ich oben schon berichtete bzw. Sie ja auch noch etwas lesen wollen.
Besonders anspruchsvoll sind wieder die Bilder für die Rezeptideen gelungen. Übrigens habe ich schon einige der Rezepte ausprobiert und was soll ich sagen, alles schmeckt vorzüglich. Ich meine damit, dass die Rezeptideen leicht und verständlich umzusetzen sind.
Wer möchte, nachdem er dieses Buch gelesen hat, nicht auch etwas Gutes für seine Leber tun?
Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

Morden für Anfänger

Dieses Büchlein richtet sich nicht etwa, wie der Titel »Morden für Anfänger« vielleicht vermuten ließe, an Killer-Azubis, sondern an die Gilde der ›Krimischreiber‹, wie der Autor sie liebevoll bezeichnet.
Ebenso liebevoll sieht er ihnen so manchen Lapsus nach, den sie in den Handlungsabläufen ihrer Bücher begehen. Der Diplom-Physiker und Diplom-Kriminalist hingegen ist ein Mann vom Fach, denn er war jahrzehntelang selbst Chef einer Mordkommission.
Genau aus diesem Grund liefert er mit diesem Büchlein, das im Fehnlandverlag Rhauderfehn erschienen ist, wieder einmal ein Standardwerk ab. Denn meines Wissens gibt es keinen weiteren – und erst recht keinen besseren – Ratgeber für Krimiautoren dieses Inhalts auf dem Markt.

Das Titelbild mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Das Buch enthält augenscheinlich »nur« 43 Tipps, doch in Wirklichkeit sind es unendlich viele mehr, denn Lukaschewski berichtet anhand konstruierter oder tatsächlich geschehener Tat- und Aufklärungshergänge aus dem Leben eines echten Commissarios.
Mancher Krimiautor hat sich in der Vergangenheit sicher schon mal eine Gelegenheit gewünscht, einen leibhaftigen Kriminalisten ausquetschen zu dürfen.
Dieser Kriminalist im (Un-)Ruhestand erspart sich die Befragung und erzählt im lockeren Plauderton völlig freiwillig, welche Fallstricke im Krimigeschehen auch an unerwarteter Stelle lauern können.

Er spart dabei nicht mit Seitenhieben auf verschiedene Menschengruppen, die oft und gern an Tatorten auftauchen und die Ermittler damit von ihrer Arbeit abhalten bzw. diese Arbeit unnötig erschweren. Doch der promovierte Jurist Lukaschewski spart auch nicht mit nadelstichartigen Hinweisen, beispielsweise auf die mangelhafte Qualität der Kriminalisten-Ausbildung in Deutschland oder die föderalismusbedingte Zerrissenheit der Aufklärungsarbeit.

Die meisten Tipps jedoch, die Lukaschewski gibt, sind tatsächlich wohlmeinende, die sich an die Krimiautoren richten. Dabei könnte dieses Büchlein mit Sicherheit auch andere Interessenten finden. Von den bereits im Untertitel erwähnten Krimilesern über (Tatort-)Drehbuchschreiber bis hin zu den (glaubt man dem Autor) nicht erst neuerdings mangelhaft ausgebildeten Kriminalisten landauf, landab reicht die Palette derer, die von diesem Büchlein, das für erschwingliche 12,00 Euro zu erstehen ist, profitieren könnte.

Wer nach der Lektüre dieses Büchleins, das durchaus seinen Platz auf dem Schreibtisch jedes ambitionierten Krimischreibers finden sollte, gern noch tiefer in die Materie einsteigen möchte, weil sie oder er »Blut geleckt« hat, dem seien die drei Bände des vor längerer Zeit besprochenen »Kompendium der Kriminalistik«, die aus der Feder desselben Autors stammen, dringend ans Herz gelegt.

»Heile deine Schilddrüse« von Anthony William

Ein Muss für alle, die gesund werden wollen

Es ist schon nicht ganz so einfach jemandem zu Glauben der einen „Geist“ im Ohr hat. Jedoch können so viel medizinisches Wissen und so viele plausiblen Zusammenhänge nicht einfach von jemandem kommen, der nicht Medizin studiert hat – außer er hat „Spirit“ im Ohr, der ihn über die gesamten Zusammenhänge aufklärt. Anthony William hat sich gegenüber sich selbst und „Spirit“ verpflichtet dieses umfangreiche Wissen zu verbreiten und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.
Das Buch „Heile Deine Schilddrüse“ umfasst 319 Seiten und ist im Hardcoverformat erhältlich.

„»Heile deine Schilddrüse« von Anthony William“ weiterlesen

»Mediale Medizin« von Anthony William

Meine Huldigung an Spirit

Der Untertitel „Der wahre Ursprung von Krankheit und Heilung“ macht schon erheblich neugierig. Ich glaube, ich kann es schon vorwegnehmen, er hält, was er verspricht. Ich hatte schon mehrmals von diesem Buch gehört und es mit der Metapher „ach, wieder so ein Buch, wo sich jemand profilieren will“ abgetan.

Der Titel mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Als ich dann jedoch zum wiederholten Male das Buch mehr oder weniger unter die Nase gehalten bekam, habe ich mich dazu entschlossen, es doch zu lesen. Aber ich wollte dazu unbedingt auch eine Rezension schreiben. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. So viele mir bisher unbekannte Zusammenhänge, welche hier beschrieben werden. Dieses Buch ist mit so vielen Beispielen durchzogen, so dass jeder Einzelne sich in den verschiedenen Symptomen selbst erkennen kann. Damit ist es aber nicht getan. Anthony William bzw. „Spirit“ geht noch weiter. Er zeigt zu jedem aufgeführten Krankheitsbeispiel, was man Essen kann, um Linderung zu erhalten. Sicherlich sind dies Essgewohnheiten, welche wir im europäischen Raum lange nicht verwendet haben und deswegen fallen sie im Einzelnen auch so schwer. Wer möchte den gern auf Zucker, Milchprodukte und vor allem noch einen wichtigen Bestandteil, den Sie gerne selbst nachlesen können, verzichten. Wer weiß schon, dass es viele Formen des Epstein-Barr-Virus gibt und dass es sich z.B. in Gürtelrose äußert. All diese Zusammenhänge und noch viele mehr werden hier so gut und verständlich beschrieben, dass sogar der Laie sie bestens verstehen kann. Natürlich dürfen Fallbeispiele in so einem Buch nicht fehlen und so erzählt Anthony in seiner leichten Art und Weise, wie er mit seinem Protokoll die Essgewohnheiten von Hilfesuchenden geändert hat und diese dann Linderung erfahren haben. Auch habe ich mich nicht im Geringsten daran gestört, dass „Spirit“ derjenige ist, welchem Anthony dies alles zu verdanken hat. Was es mit „Spirit“ auf sich hat, lesen Sie selbst und bilden sich Ihre eigene Meinung darüber. Unbedingt erwähnen möchte ich noch, dass in diesem Buch auch Rezepte vorhanden sind. Ich habe sie selbst schon ausprobiert und sie sind einfach super lecker. Die heilsame 28-Tage-Reinigung ist detailliert beschrieben und lässt meiner Meinung nach keine Fragen offen. Wer tiefgreifendere Erfahrungen machen möchte, dem empfehle ich unbedingt Anthony Williams 2. Buch „Medical Food“ (hier werden die einzelnen Obst- und Gemüsesorten ausführlich beschrieben), welches ich mir auch schon gekauft habe. Zum Abschluss kann ich noch sagen, dass ich angenehm über dieses Buch überrascht war und ich schon auf sein drittes Buch gespannt bin. Ich kann Mediale Medizin nur von Herzen empfehlen und wer mich kennt weiß, dass ich „Spirit“ gern persönlich kennenlernen würde.

Kompendium der Kriminalistik Band 1-3

»Kompendium der Kriminalistik«, was für ein großer Titel!
Und dazu noch von einem einzelnen Autor verfasst, wo andere vergleichbare Werke gleich dutzende Verfassernamen schmücken. – Kann dieses im Dresdener Brokatbook-Verlag erschienene Kompendium tatsächlich ein Standardwerk sein?
All diese Fragen geistern dem Interessenten natürlich durch seinen Kopf, wenn er vor der Kaufentscheidung steht.

Diese Frage möchte ich gleich vorab beantworten: Ja, dieses Werk darf sich Standardwerk nennen, ja, es muss diesen Titel sogar tragen!
Das Werk gliedert sich recht logisch in mehrere Teile.

Ter Titel von Band 1 mit freundlicher Genahmigung des Verlags

In Band I (»Lexikon der Kriminalistik«) bietet es eine umfangreiche Sammlung kriminalistischer sowie juristischer Begriffe. Das Wissen um diese Begriffe sollte für jeden Polizisten und natürlich erst recht für jeden Kriminalisten zum täglichen Handwerkszeug gehören.
Ja, mittlerweile gehören auch viele Krimiautoren zu den eifrigen Lesern dieses Werks. Sollten die Kriminalisten hier nicht wenigstens gleichziehen, wird irgendwann das perfekte Verbrechen Realität; DNS hin oder her.
Im Anhang des Bandes sind etliche relevante Fotos enthalten.

Der Titel des 2. Bandes mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Im Band II des Kompendiums (»Die Sprache der Toten«) bieten sich dem Leser vielfältigste Einblicke in die Forensik der Medizin. Dieser Teil des Kompendiums ist als Bildband gestaltet, der selbstverständlich ebenfalls viele umfangreiche Erläuterungen enthält. Durch bloßes Betrachten und Vergleichen kann in ihm auch der interessierte Laie lernen, beispielsweise zwischen einem aufgesetzten Schuss und einem solchen, der aus der Entfernung abgegeben wurde, zu unterscheiden. Das ist Wissen, das heute selbst vielen Ärzten abgeht.

Der Titel des 3. Bandes mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Der erst in diesem Jahr erschienene Band III des Werkes (»Phänomenologie einer Strafsache«) geht es darum, die Arbeit der Untersuchungsbehörden zu erläutern und verständlich zu machen.
Das Ganze beginnt mit der Tatortarbeit sowie der Spurensicherung und geht über die Differenzierung zwischen den möglichen Todesarten (Unfall, Selbsttötung oder Fremdtötung) bis hin zu verschiedenen Vernehmungstaktiken, um mögliche Zeugen oder Beschuldigte in ihrer Erinnerung nicht zu beeinflussen.

Leider ist das Studium der Kriminalistik nicht mehr im Angebot der Humbold-Universität Berlin und auch keiner anderen deutschen Hochschule.
Dieses Werk wäre meiner Meinung nach unbedingt in die Ausbildung jedes Organs der Rechtspflege sowie jedes Arztes einzubeziehen, damit Mörder nicht ungestraft davonkommen.
Es ist ein Standardwerk, nach dem sogar an einem Tatort vorgegangen werden könnte.

Der Autor Dr. Manfred Lukaschewski hat an der Humbold-Universität Berlin das Universitätsstudium der Kriminalistik absolviert und tritt seit Jahren engagiert dafür ein, dass dieser Studiengang wiederbelebt wird. Nicht etwa um des Studiums willen, sondern ganz einfach, weil die Kriminalistik eine sehr umfassende Wissenschaft ist, die man nicht mal nebenbei erlernen kann.
Auch die einzelnen Teile dieser Wissenschaft sind so komplex, dass ein Hochschulstudium gerade dafür ausreicht, ihre Grundlagen zu erlernen.
Außerdem sollte es der gesamten Gesellschaft doch darum gehen, den Opfern zu ihrem Recht zu verhelfen. Und damit meine ich nicht nur die Opfer, die nicht mehr unter den Lebenden weilen.

Dr. Manfred Lukaschewski
»Kompendium der Kriminalistik«
Brokatbook-Verlag Dresden
Bd 1: »Lexikon der Kriminalistik« 34,90 € – ISBN: 978-1326637507
Bd 2: »Die Sprache der Toten« 49,00 € – ISBN: 978-3955019358
Bd 3: »Phänomenologie einer Strafsache« 50,00 € –
ISBN: 978-1520741116

Der Sünderchor

Ein großer Mittelalterroman, der Seinesgleichen sucht.

Das Titelbild mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Es ist der Abschlussband einer Trilogie, der vor mir liegt. Dennoch ist es sehr leicht und flüssig möglich, in das Geschehen einzutauchen.
Die Zwillinge Claudia und Nadja Beinert verstehen es meisterlich, den Leser mit in die Zeit zu nehmen, in welcher große Bauwerke entstanden, wie der Dom Sankt Peter und Paul zu Naumburg.
„Der Sünderchor“ weiterlesen

Die Seelenmuse – Gedichte

Einzelne Gedichte von Heike Hoffmann waren mir bereits aufgefallen, lange bevor sie als Buch erschienen sind.

Der Titel mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Doch was ist schon ein einzelner Stern gegen das gesamte funkelnde Firmament der in diesem Band versammelten Kleinodien der Sprache!
„Die Seelenmuse – Gedichte“ weiterlesen

„Haut nah“ von Dr. Yael Dagmar Adler

Ein Buch über die Haut? – Ja, ein Buch über die Haut!
Früher oder später bekommt es jeder mit seiner Haut zu tun. Schon der Volksmund kennt viele Formulierungen, die sich auf die Haut beziehen. Etwas juckt uns oder eben auch nicht, etwas anderes geht uns unter die Haut. Das sind nur einige wenige Beispiele für das Vorkommen der Haut in unserem Sprachgebrauch. Viele Menschen müssen im Lauf ihres Lebens den Weg zum Hautarzt auf sich nehmen. „„Haut nah“ von Dr. Yael Dagmar Adler“ weiterlesen

»Affinity Photo« von Markus Wäger

Das Buch vom Markus Wäger, dem einige Erfahrung im Foto-Metier nachgesagt werden darf, richtet sich gleichermaßen an Einsteiger wie auch an Umsteiger, die von Photoshop oder einem ähnlichen Bildbearbeitungsprogramm kommen.
Das Programm Affinity Photo begeisterte mich ob seiner Funktionsvielfalt, die an jene des Marktführers heranreicht, von der ersten Sekunde an. Doch jeder Versuch, ein Foto zu bearbeiten, glich mehr einem Umhertappen in der Dunkelheit denn einer gezielten Einflussnahme auf bestimmte Eigenschaften des Lichtbildes.

Mit freundlicher Genehmigung des Verlags
Mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Mit dem Buch »Affinity Photo« hat sich dieser Umstand explizit geändert.
Geradezu intuitiv möchte ich den Aufbau der einzelnen Kapitel nennen, die dem interessierten Bildbearbeiter jenes Wissen an die Hand geben, das er bisher vergeblich suchte.
Alle Bestandteile des Buches sind logisch aufgebaut und die Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind leicht nachzuvollziehen. Die Ergebnisse, welche ich erzielen konnte, stimmten mich zufriedener als alles, was ich vorher erreichte. Insofern ist der Untertitel »Schritt für Schritt zum perfekten Bild« keineswegs übertrieben gewählt.
Ledigleich die etwas zu dunklen Abbildungen der Programmoberfläche machten mir das Leben unnötig schwer. Hier hätte ich mir dort, wo es für mich darauf ankam, vom Verlag eine Farbumkehr gewünscht. Schwarz auf weiß ist eben besser zu erkennen als umgekehrt.
Dennoch ist dieses Buch meine absolute Empfehlung für alle, die ein supergutes Bildbearbeitungsprogramm kenntnisreich benutzen wollen, die Investition in den Marktführer jedoch scheuen.
Für semiprofessionelle Fotobearbeiter ist Affinity Photo mit diesem Buch gut zu beherrschen und ein ausgezeichnetes Arbeitsmittel. Dieses Buch ist für mich auf jeden Fall sein Geld wert.

Gebundene Ausgabe: 296 Seiten
Rheinwerk Design; Auflage: 1 (29. Februar 2016)
Größe: 19,8 x 2,2 x 24,8 cm
ISBN 978-3836240314
34,90 €

»Griechische und Germanische Götter- und Heldensagen«

Knapp 850 Seiten umfasst dieses gewaltige Werk der Autoren Reiner Tetzner und Uwe Wittmeyer. Gewaltig ist nicht nur der Umfang, sondern auch die Wucht der Geschichten, die auf den Leser einprasselt, wie ein Starkregen. Gewaltig sind auch die vielen Bilder, die beim Lesen auf den Rezipienten einströmen. Jeder Abschnitt, jede einzelne Sage ergibt neue, gewaltige Bilder im Kopf. „»Griechische und Germanische Götter- und Heldensagen«“ weiterlesen