»Stealing Fire«

»Stealing Fire: Spitzenleistungen aus dem Labor: Das Geheimnis von Silicon Valley, Navy Seals und vielen mehr« von Stephen Kotler und Jamie Wheal
Dieses Buch hat es in sich. Für mich liest es sich spannend wie ein Thriller, ein wahrer Thriller. Ein Thriller, den ich gewiss nicht zum letzten Mal gelesen habe. Schon das Vorwort ist beeindruckend.
Leider ist der deutsche Untertitel, wie so oft, nicht so gut gewählt wie der englische, der übersetzt ungefähr lautet: »Wie Silicon Valley, die Navy SEALs und einzelne Wissenschaftler die Art und Weise revolutionieren, wie wir leben und arbeiten«.

Das Cover des Buchs mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Und genau darum geht es. Es geht um uns, um jeden von uns, nicht etwa um irgendeine elitäre Gruppe. Jeder kann diese Techniken einsetzen, um sein Leben vollkommen zu revolutionieren, sein Bewusstsein erweitern, indem er Denkgrenzen überwindet. Wer produktiver werden möchte, wer zufriedener sein, wer abwechslungsreicher leben möchte, ja, wer seinem vollen Potenzial näherkommen möchte, ist mit diesem Handbuch meiner Meinung nach bestens beraten.

Dieses Buch erzählt vom Teamgeist der Navy Seals, von unkonventionellen Forschern, Erfindern und Künstlern, die neue Welten erschlossen, die sie jenen zugänglich machten und machen, die Zugang zu ihnen wollten und wollen. Und es erzählt von Ekstase sowie von allumfassender Liebe.

Wenn wir unsere eingefahrenen Schienen verlassen und uns ins Neuland vorwagen, ist jeder von uns tatsächlich zu Spitzenleistungen fähig. Auch diese Erkenntnis verdanke ich diesem genialen Buch, das mit spannenden Tipps wirklich nicht hinter dem Berg hält.

Dieses Buch zeigt Wege, unseren »Göttern« das Feuer auf ähnliche Art zu stehlen, wie es schon Ikarus tat. Dieses Buch ermächtigt also. Deshalb empfehle ich es vorbehaltlos all jenen, die ihrem vollen Potenzial schnell viel näherkommen wollen.

Seit diesem Buch ist es übrigens mein erklärtes Ziel, wenigstens einmal am Burning-Man-Festival teilzunehmen, denn dabei kann wohl manch Wundersames mit uns geschehen, das mit Worten kaum auszudrücken ist.

Dieses Buch ist im Plassen Verlag in gebundener Form erschienen
und für 24,99 € im Buchhandel erhältlich.

Heile Deine Leber

Schon als das Buch ankam und ich es zum ersten Mal in der Hand hielt, habe ich geahnt, dass ich etwas Großes in den Händen halte.
Damit meine ich nicht nur das Buch selbst mit seinen 575 Seiten, nein ich meine damit durchaus auch seinen Inhalt. So kompakt und detailliert habe ich Anthony Williams Bücher noch nie empfunden. Und glauben Sie mir, ich habe sie alle gelesen. Jetzt kann ich endlich die Zusammenhänge in meinem Körper verstehen und weiß auch, warum mir Obst und Gemüse ganz einfach besser bekommen als ständig Gebratenes und Gesottenes. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich bin durch diese ganzen Bücher durchaus kein Vegetarier oder gar Veganer geworden. Aber ich verstehe jetzt, aus welchem Grund ich nicht so gut schlafen kann, wenn ich tagsüber mal ein wenig mehr leckere Fleischgerichte mit einem vielleicht üppigeren Nachtisch verspeist

Das Titelbild des Buches mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Ich verstehe nun auch, wie die verschiedensten Wehwehchen in meinem Körper mit der Leber zusammenhängen und weshalb ich dadurch kaum Kilos verlieren, also abnehmen kann. Ich bin mir sicher, wenn jeder dieses Buch lesen, verstehen und seinen Inhalt richtig umsetzen würde, dann ließen sich viele Probleme mit dem Übergewicht beseitigen.
Was mich immer wieder fasziniert ist die Art und Weise, wie Anthony William die doch kompakten Zusammenhänge erklärt und dabei so beschreibt, dass auch jeder medizinische Laie alles verstehen kann.

Diesmal gefallen mir ganz besonders seine Beispiele, mit denen er die Vorgänge im Körper umschreibt, sodass beim Leser Bilder im Kopf entstehen. Ich kann es immer wieder nur betonen, dass es für mich das bisher beste Buch von Anthony William ist.
Wenn Sie sich entscheiden, dieses Buch zu kaufen, benötigen Sie keine Vorkenntnisse und müssen auch nicht alle anderen zuvor vom Autor veröffentlichten Bücher gelesen haben. Das hier vorliegenden Buch ist so aufgebaut, dass sicherlich hier und da Verweise auf frühere Werke des Buchschreibers zu finden sind, die aber nicht das Verständnis des Gesamt-werks stören. Wer noch mehr wissen möchte, kann sich gerne noch die anderen Bücher holen, was meiner Meinung nach aber nicht notwendig ist.

Noch kurz etwas zum Inhalt:
Das Buch ist in vier Teile gegliedert, in denen es so richtig zur Sache geht bzw. die Aufgaben der Leber und die mit ihr im Zusammenhang stehenden Symptome beschrieben werden. Mehr möchte ich einfach nicht dazu schreiben, da ich oben schon berichtete bzw. Sie ja auch noch etwas lesen wollen.
Besonders anspruchsvoll sind wieder die Bilder für die Rezeptideen gelungen. Übrigens habe ich schon einige der Rezepte ausprobiert und was soll ich sagen, alles schmeckt vorzüglich. Ich meine damit, dass die Rezeptideen leicht und verständlich umzusetzen sind.
Wer möchte, nachdem er dieses Buch gelesen hat, nicht auch etwas Gutes für seine Leber tun?
Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

Morden für Anfänger

Dieses Büchlein richtet sich nicht etwa, wie der Titel »Morden für Anfänger« vielleicht vermuten ließe, an Killer-Azubis, sondern an die Gilde der ›Krimischreiber‹, wie der Autor sie liebevoll bezeichnet.
Ebenso liebevoll sieht er ihnen so manchen Lapsus nach, den sie in den Handlungsabläufen ihrer Bücher begehen. Der Diplom-Physiker und Diplom-Kriminalist hingegen ist ein Mann vom Fach, denn er war jahrzehntelang selbst Chef einer Mordkommission.
Genau aus diesem Grund liefert er mit diesem Büchlein, das im Fehnlandverlag Rhauderfehn erschienen ist, wieder einmal ein Standardwerk ab. Denn meines Wissens gibt es keinen weiteren – und erst recht keinen besseren – Ratgeber für Krimiautoren dieses Inhalts auf dem Markt.

Das Titelbild mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Das Buch enthält augenscheinlich »nur« 43 Tipps, doch in Wirklichkeit sind es unendlich viele mehr, denn Lukaschewski berichtet anhand konstruierter oder tatsächlich geschehener Tat- und Aufklärungshergänge aus dem Leben eines echten Commissarios.
Mancher Krimiautor hat sich in der Vergangenheit sicher schon mal eine Gelegenheit gewünscht, einen leibhaftigen Kriminalisten ausquetschen zu dürfen.
Dieser Kriminalist im (Un-)Ruhestand erspart sich die Befragung und erzählt im lockeren Plauderton völlig freiwillig, welche Fallstricke im Krimigeschehen auch an unerwarteter Stelle lauern können.

Er spart dabei nicht mit Seitenhieben auf verschiedene Menschengruppen, die oft und gern an Tatorten auftauchen und die Ermittler damit von ihrer Arbeit abhalten bzw. diese Arbeit unnötig erschweren. Doch der promovierte Jurist Lukaschewski spart auch nicht mit nadelstichartigen Hinweisen, beispielsweise auf die mangelhafte Qualität der Kriminalisten-Ausbildung in Deutschland oder die föderalismusbedingte Zerrissenheit der Aufklärungsarbeit.

Die meisten Tipps jedoch, die Lukaschewski gibt, sind tatsächlich wohlmeinende, die sich an die Krimiautoren richten. Dabei könnte dieses Büchlein mit Sicherheit auch andere Interessenten finden. Von den bereits im Untertitel erwähnten Krimilesern über (Tatort-)Drehbuchschreiber bis hin zu den (glaubt man dem Autor) nicht erst neuerdings mangelhaft ausgebildeten Kriminalisten landauf, landab reicht die Palette derer, die von diesem Büchlein, das für erschwingliche 12,00 Euro zu erstehen ist, profitieren könnte.

Wer nach der Lektüre dieses Büchleins, das durchaus seinen Platz auf dem Schreibtisch jedes ambitionierten Krimischreibers finden sollte, gern noch tiefer in die Materie einsteigen möchte, weil sie oder er »Blut geleckt« hat, dem seien die drei Bände des vor längerer Zeit besprochenen »Kompendium der Kriminalistik«, die aus der Feder desselben Autors stammen, dringend ans Herz gelegt.

Mensch: Gemacht

Mensch: Gemacht

Seit einiger Zeit ist mir Gregg Braden bei mehreren Onlinekongressen aufgefallen. Als Wissenschaftler, so hatte ich den Eindruck, lehnt er sich ganz schön weit aus dem Fenster. Seine Theorien haben mich neugierig gemacht und ich wurde mit seinem neuesten Werk tatsächlich nicht enttäuscht.
In seinem Buch »Mensch: Gemacht« hat er eine zweitgeteilte Einteilung gewählt. Diese Zweiteilung macht es ihm möglich, seiner Theorie der Entstehung der Menschheit zum Einen und zum Anderen im zweiten Teil zur bewussten Transformation zu kommen.

Das Cover mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Mit diesem Buch schmeißt der Autor nicht nur die gesamte Evolutionstheorie über den Haufen, nein er beweist seine Theorie, wie es eines Wissenschaftlers würdig ist, auch noch für Normalsterbliche nachvollziehbar.
Natürlich möchte ich hier nicht zu viel verraten, aber der Titel »Mensch: Gemacht« steht einfach für sich.

Wer sich mit der Materie der Transformation beschäftigt, kommt an Gregg Braden ganz einfach nicht vorbei. Was dabei ungeheuer fasziniert ist, dass sein Ergebnis am Ende genau stimmig ist, als wenn ich den Weg gehe, den Dr. Joe Dispenza beschreibt. Weitergesponnen stehen seine Ergebnisse sogar auf einer Linie mit dem Ergebnis, das uns Christina von Dreien vermitteln möchte.

Ein ganz klein wenig kann ich ja doch verraten: Wenn wir uns auf ein einziges Organ in unserem Körper konzentrieren und intensiv damit arbeiten, dann, ja dann werden wir bewusste Transformation erleben. Oder wie es ein Kapitel aus dem Buch auf alle Fälle irdischer beschreibt: „Wir sind verschaltet für Heilung und ein langes Leben“.

Gregg Braden hat hier ein Buch vorgelegt, welches ich jedem nur wärmsten empfehlen kann, der nicht ewig in der Vergangenheit oder Zukunft festhängen will, sondern etwas für sich selbst tun möchte. Eines ist für dieses Werk ganz eindeutig: Es ist ein Arbeitsbuch für eine liebevolle Zukunft, welches in keinem gutsortierten Bücherregal fehlen sollte.

»Heile deine Schilddrüse« von Anthony William

Ein Muss für alle, die gesund werden wollen

Es ist schon nicht ganz so einfach jemandem zu Glauben der einen „Geist“ im Ohr hat. Jedoch können so viel medizinisches Wissen und so viele plausiblen Zusammenhänge nicht einfach von jemandem kommen, der nicht Medizin studiert hat – außer er hat „Spirit“ im Ohr, der ihn über die gesamten Zusammenhänge aufklärt. Anthony William hat sich gegenüber sich selbst und „Spirit“ verpflichtet dieses umfangreiche Wissen zu verbreiten und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.
Das Buch „Heile Deine Schilddrüse“ umfasst 319 Seiten und ist im Hardcoverformat erhältlich.

„»Heile deine Schilddrüse« von Anthony William“ weiterlesen

Kompendium der Kriminalistik Band 1-3

»Kompendium der Kriminalistik«, was für ein großer Titel!
Und dazu noch von einem einzelnen Autor verfasst, wo andere vergleichbare Werke gleich dutzende Verfassernamen schmücken. – Kann dieses im Dresdener Brokatbook-Verlag erschienene Kompendium tatsächlich ein Standardwerk sein?
All diese Fragen geistern dem Interessenten natürlich durch seinen Kopf, wenn er vor der Kaufentscheidung steht.

Diese Frage möchte ich gleich vorab beantworten: Ja, dieses Werk darf sich Standardwerk nennen, ja, es muss diesen Titel sogar tragen!
Das Werk gliedert sich recht logisch in mehrere Teile.

Ter Titel von Band 1 mit freundlicher Genahmigung des Verlags

In Band I (»Lexikon der Kriminalistik«) bietet es eine umfangreiche Sammlung kriminalistischer sowie juristischer Begriffe. Das Wissen um diese Begriffe sollte für jeden Polizisten und natürlich erst recht für jeden Kriminalisten zum täglichen Handwerkszeug gehören.
Ja, mittlerweile gehören auch viele Krimiautoren zu den eifrigen Lesern dieses Werks. Sollten die Kriminalisten hier nicht wenigstens gleichziehen, wird irgendwann das perfekte Verbrechen Realität; DNS hin oder her.
Im Anhang des Bandes sind etliche relevante Fotos enthalten.

Der Titel des 2. Bandes mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Im Band II des Kompendiums (»Die Sprache der Toten«) bieten sich dem Leser vielfältigste Einblicke in die Forensik der Medizin. Dieser Teil des Kompendiums ist als Bildband gestaltet, der selbstverständlich ebenfalls viele umfangreiche Erläuterungen enthält. Durch bloßes Betrachten und Vergleichen kann in ihm auch der interessierte Laie lernen, beispielsweise zwischen einem aufgesetzten Schuss und einem solchen, der aus der Entfernung abgegeben wurde, zu unterscheiden. Das ist Wissen, das heute selbst vielen Ärzten abgeht.

Der Titel des 3. Bandes mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Der erst in diesem Jahr erschienene Band III des Werkes (»Phänomenologie einer Strafsache«) geht es darum, die Arbeit der Untersuchungsbehörden zu erläutern und verständlich zu machen.
Das Ganze beginnt mit der Tatortarbeit sowie der Spurensicherung und geht über die Differenzierung zwischen den möglichen Todesarten (Unfall, Selbsttötung oder Fremdtötung) bis hin zu verschiedenen Vernehmungstaktiken, um mögliche Zeugen oder Beschuldigte in ihrer Erinnerung nicht zu beeinflussen.

Leider ist das Studium der Kriminalistik nicht mehr im Angebot der Humbold-Universität Berlin und auch keiner anderen deutschen Hochschule.
Dieses Werk wäre meiner Meinung nach unbedingt in die Ausbildung jedes Organs der Rechtspflege sowie jedes Arztes einzubeziehen, damit Mörder nicht ungestraft davonkommen.
Es ist ein Standardwerk, nach dem sogar an einem Tatort vorgegangen werden könnte.

Der Autor Dr. Manfred Lukaschewski hat an der Humbold-Universität Berlin das Universitätsstudium der Kriminalistik absolviert und tritt seit Jahren engagiert dafür ein, dass dieser Studiengang wiederbelebt wird. Nicht etwa um des Studiums willen, sondern ganz einfach, weil die Kriminalistik eine sehr umfassende Wissenschaft ist, die man nicht mal nebenbei erlernen kann.
Auch die einzelnen Teile dieser Wissenschaft sind so komplex, dass ein Hochschulstudium gerade dafür ausreicht, ihre Grundlagen zu erlernen.
Außerdem sollte es der gesamten Gesellschaft doch darum gehen, den Opfern zu ihrem Recht zu verhelfen. Und damit meine ich nicht nur die Opfer, die nicht mehr unter den Lebenden weilen.

Dr. Manfred Lukaschewski
»Kompendium der Kriminalistik«
Brokatbook-Verlag Dresden
Bd 1: »Lexikon der Kriminalistik« 34,90 € – ISBN: 978-1326637507
Bd 2: »Die Sprache der Toten« 49,00 € – ISBN: 978-3955019358
Bd 3: »Phänomenologie einer Strafsache« 50,00 € –
ISBN: 978-1520741116

Der Sünderchor

Ein großer Mittelalterroman, der Seinesgleichen sucht.

Das Titelbild mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Es ist der Abschlussband einer Trilogie, der vor mir liegt. Dennoch ist es sehr leicht und flüssig möglich, in das Geschehen einzutauchen.
Die Zwillinge Claudia und Nadja Beinert verstehen es meisterlich, den Leser mit in die Zeit zu nehmen, in welcher große Bauwerke entstanden, wie der Dom Sankt Peter und Paul zu Naumburg.
„Der Sünderchor“ weiterlesen

Die Seelenmuse – Gedichte

Einzelne Gedichte von Heike Hoffmann waren mir bereits aufgefallen, lange bevor sie als Buch erschienen sind.

Der Titel mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Doch was ist schon ein einzelner Stern gegen das gesamte funkelnde Firmament der in diesem Band versammelten Kleinodien der Sprache!
„Die Seelenmuse – Gedichte“ weiterlesen

Magnesium – Das Wundermineral als Schlüssel für Ihre Gesundheit

Hier habe ich ein Buch vor mir liegen, welches vor medizinisch-chemischem Wissen nur so strotzt. Das ist sicherlich kein großes Wunder, denn die Autorin Dr. Carolyn Dean ist Ärztin und benutzt zum Teil Fachvokabular. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit diesem Thema. „Magnesium – Das Wundermineral als Schlüssel für Ihre Gesundheit“ weiterlesen

„Haut nah“ von Dr. Yael Dagmar Adler

Ein Buch über die Haut? – Ja, ein Buch über die Haut!
Früher oder später bekommt es jeder mit seiner Haut zu tun. Schon der Volksmund kennt viele Formulierungen, die sich auf die Haut beziehen. Etwas juckt uns oder eben auch nicht, etwas anderes geht uns unter die Haut. Das sind nur einige wenige Beispiele für das Vorkommen der Haut in unserem Sprachgebrauch. Viele Menschen müssen im Lauf ihres Lebens den Weg zum Hautarzt auf sich nehmen. „„Haut nah“ von Dr. Yael Dagmar Adler“ weiterlesen