Warum das Gehirn Geschichten liebt – Mit Storytelling Menschen gewinnen und überzeugen

Erzähl doch mal ne Story! Von einem Praktiker für die Praxis geschrieben.
Storytelling ist zurzeit in aller Munde. Gerade, wenn es ums Verkaufen geht. Doch nicht nur, wenn man etwas an die Frau oder den Mann bringen will, ist Storytelling scheinbar das neue Mittel der Wahl. Nein, auch wenn Menschen gewonnen oder für eine Sache begeistert werden sollen, vermag eine gut erzählte Geschichte den Weg in die Herzen der Leute leichter ebnen als bloße Fakten.

Das Cover mit freundlicher Genehmigung des Verlags
Das Cover mit freundlicher Genehmigung des Verlags

„Warum das Gehirn Geschichten liebt – Mit Storytelling Menschen gewinnen und überzeugen“ weiterlesen

Sehkraftverlust jetzt stoppen!

Bruce Fife zeigt in seinem Buch auf seine charmante Art und Weise, wie man mit Kokosnuss, Kokoswasser und dem aus der Kokosnuss gewonnenen Öl auch etwas Gutes für seine Augen tun kann.
Dieses Buch ist schon etwas für Fortgeschrittene. Menschen die sich nicht so mit den einzelnen Prozessen, die im Körper vor sich gehen, auskennen oder auskennen wollen, kann ich dieses Buch nicht empfehlen, da sie an den einzelnen Kapiteln schnell verzweifeln werden. Es strotz nur so vor langen und nicht immer leicht zu verstehenden Beschreibungen von Körperprozessen, die sind aber wichtig zum richtigen Verstehen der inneren Abläufe. „Sehkraftverlust jetzt stoppen!“ weiterlesen

PDF in der Druckvorstufe: PDF-Dateien erstellen, korrigieren und ausgeben

Was ist schon ein 910-Seiten-Wälzer im Gegensatz zu einem wahren Riesen wie PDF?!
Jeder, der mit Druckvorlagen im weiteren Sinn zu tun hat, wird früher oder später um das Thema PDF nicht herumkommen. Um die Grundlagen dieses Dateiformats umfassend und fundiert kennenzulernen, ist dieser Wälzer allemal eine gute Alternative. Für mich ist er so etwas wie ein Grundlagenwerk. Ich werde ihn in Zukunft öfter zur Hand nehmen, wenn es um Details des PDF-Formats und dessen Anwendung geht.

Das Frontcover des Buchs mit freundlicher Genehmigung des Verlags
Das Frontcover des Buchs mit freundlicher Genehmigung des Verlags

„PDF in der Druckvorstufe: PDF-Dateien erstellen, korrigieren und ausgeben“ weiterlesen

»Der Sternenring – Liebe, was du tust«

Ich war bereits vor dem Lesen dieses Buches sehr gespannt, denn ich durfte bereits den ersten Teil dieser Reihe lesen und rezensieren. (Siehe hier!)

Dieses Buch, das eine Aufforderung an jeden ist, seine eigenen Standpunkte hin und wieder zu überprüfen und einmal eingenommene Blickwinkel eventuell zu verändern, ist auch ein Plädoyer dafür, Liebe für das zu empfinden, was man tagein, tagaus tut. Sonst ist das wohl nicht das Richtige und man sollte weitersuchen. Oder man wird vom Leben dorthin geführt …

Sternenring
Der Umschlag mit freundlicher Genehmigung der Autorin

„»Der Sternenring – Liebe, was du tust«“ weiterlesen

»Der EmotionsCode: So werden Sie krank machende Emotionen los«

Bradley Nelson beschreibt in seinem Buch seine über Jahre hinweg entwickelte und erprobte Methode, krank machende Emotionen aufzulösen. Auf 312 Seiten, die gut in Teile gegliedert und in verschiedene Kapitel unterteilt sind, erklärt uns der Autor detailliert seine Erfahrungen mit dem EmotionsCode. Während es in den Teilen eins und zwei theoretisch um festsitzende Emotionen, Krankheiten und verschiedene Tests zur Kommunikation mit dem eigenen Unterbewusstsein geht, wird es in den Teilen drei und vier praktisch. „»Der EmotionsCode: So werden Sie krank machende Emotionen los«“ weiterlesen

»Ich sag’s mit Sax«

›On Tour mit einer blondierten Saxophonistin‹lautet der Untertitel des Buchs, das ich Ihnen, sehr geehrte Leserinnen und Leser, in diesem Beitrag gern etwas näherbringen möchte.

Das Saxophon – oder vielmehr sein Klang – faszinierte mich bereits als Kind so stark, dass ich das Spielen dieses Instruments am liebsten erlernt hätte. Doch wie ist das so, wenn man fernab urbaner Metropolen aufwächst, wie ich dereinst? Es gab auf dem Land nur wenige Instrumentallehrer! Vor allem keine für das Sax und folglich gab es für mich auch keine Chance zum Erlernen dieses Instruments.
Anders erging es der Autorin des vorliegenden Buches. Die sympathische Blondine mit dem Mund auf dem rechten Fleck hat das Blasen dieses Instruments erlernt. Auch sie erlag bereits in Kindertagen den wundervollen, einschmeichelnden Klängen der „Kanne“, wie sie das Instrument scherzhaft nennt, welches als eines der letzten seinen Eroberungszug rund um die Welt antrat. „»Ich sag’s mit Sax«“ weiterlesen

»Der Brüderschaft verehret – Die Silberbecher und Pokale der Halloren«

Ein Schwergewicht liegt vor mir. Und das gleich in mehrfachem Sinne. Das Buch ist groß. Und es ist schwer. Aber es ist auch ganz besonders. Dieses Buch erzählt auf seinen knapp 400 Seiten gleich mehrere Geschichten.
Da ist zum einen die Vergangenheit der Salzwirker-Brüderschaft selbst, deren Gründungsurkunde sich ins Jahr 1491 datieren lässt. – Allein diese fast schon sagenhaften Dimensionen lassen den Menschen des 21. Jahrhunderts erschaudern. – 1491 war Amerika noch nicht entdeckt!

Der Titel des Werks
Der Titel des Werks

Wie kam es eigentlich zu den Privilegien, die die Brüderschaft im Laufe der Geschichte von den wechselnden Landesherren verliehen bekam und von denen ein Großteil noch heute gilt? Wo liegen eigentlich die historischen Quellen von Festgewand, Zappeltanz, Fahnenspiel, Fischerstechen und Pfingstbier? Und wie sind Grabgeleit und die Hilfe bei Feuersnot entstanden?
All diesen Fragen (und noch einigen mehr) wird in diesem Buch akribisch nachgegangen. Doch es geht auch um ganz persönliche, familiäre Geschichten und Schicksale in diesem Buch.
Selbstverständlich werden auch Histörchen aus früheren Zeiten berichtet.
Doch naturgemäß geht es in diesem, von den Halloren selbst in ihrer etwas sympathisch-flapsigen Hallenser Art »Becherbuch« genannten, Band um den fast schon legendären Silberschatz der Halloren, welcher sich ja in der Hauptsache aus Silberbechern zusammensetzt.
Wie kam es eigentlich zur ersten Becherschenkung, wie wurden die Becher in früheren Zeiten aufbewahrt und weshalb verschwanden einige wenige davon in den Wirren der Vergangenheit? Diese und andere Begebenheiten wurden von den Autoren liebevoll zusammengetragen und in interessanter Weise dokumentiert.

Schon die Annalen der Salzwirker-Brüderschaft und die ihres Silberschatzes würden ein ganzes Buch füllen. Doch dieses Werk hat sich wesentlich mehr vorgenommen, als diese interessanten Geschichten zu erzählen.
So geht es im nächsten Teil um die verschiedenen Goldschmiede und die von ihnen bei der Becherherstellung angewandten Techniken. Auch dieser Abschnitt ist äußerst lesenswert, da er uns quer durch die vergangenen Jahrhunderte und technischen Entwicklungen bis in die heutige Zeit führt.

Doch alsdann kommt es im Becherbuch zum Höhepunkt. Es folgt die ausführliche Präsentation der einzelnen Bestandteile des Silberschatzes der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle!
Diese, in Form eines Katalogs gestaltete Präsentation, ist in zwei Teile gegliedert. In deren Ersten die Silberbecher und in deren Zweiten die anderen Pretiosen einzeln und genau vorgestellt werden. Um es gleich vorwegzuschicken, hier kann das Auge des Kunstinteressierten sich kaum sattsehen!
Jeder Becher und jede Preziose wird auf einer Doppelseite detailliert und ausführlich vorgestellt: Ein vollformatiges Foto auf der einen; eine umfassende Beschreibung des Kunstwerks auf der anderen Seite bilden hier eine wunderbare Einheit.
Beim Umblättern war ich immer wieder überrascht, wie verschieden die Formen verschiedener Silberbecher sind, wie unterschiedlich die Verzierungen und Ausschmückungen eines solchen kunsthandwerklichen Meisterstücks nur sein können! Jede Seite bietet einen neuen Kunstgenuss!
Die Fülle der Informationen ist in diesem Teil des Werks kaum zu überbieten! Hier haben sowohl der Kunstinteressierte und der Statistiker als auch der historisch Ambitionierte und der Schöngeist ihre absolute Freude. Die durchweg erstklassigen Fotos lassen die Kunstwerke erscheinen, als ob man sie ergreifen und dann von Nahem betrachten könnte.

Nun schließt sich ein Verzeichnis der Meister mit ihrer jeweiligen Lebensgeschichte an, welche die Silberbecher und die anderen Gegenstände kunstvoll angefertigt haben.
Eine weitere Übersicht führt im Anschluss daran jeden einzelnen Stifter, ebenfalls mit einer kurzen Biographie, auf. Zusätzliche Dokumente, ein Katalog der Meisterzeichen, ein Glossar sowie die in solchen und ähnlichen Werken üblichen Register ergänzen den Band und runden ihn ab. Zusammengefasst stellt er eine besondere Wertschätzung der Geschichte und der Traditionen der Salzwirker dar.

Aus all diesen Gründen ist der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle mit diesem im Selbstverlag herausgegebenen und im Druckhaus Köthen hergestellten Band ein ganz großer Wurf gelungen. Zumal es von ihm nur eine begrenzte Auflage gibt, dürfte diese in kürzester Zeit vergriffen sein.

Ein Teil der Rückseite des Buches
Ein Teil der Rückseite des Buches

»Der Brüderschaft verehret«
›Die Silberbecher und Pokale der Halloren‹
© Selbstverlag der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle
ISBN: 978-3-00-044467-8

Rezension: »Goethe im Wahnsinn der Liebe, Band 1: Die Flucht 1786« Veit Noll – Forschungsverlag Salzwedel

Die Journalistin Helga König schreibt auf ihrer Seite „Buch, Kultur und Lifestyle“:

»In den letzten Tagen habe ich mich in ein Buch vertieft, das »Goethe-Fans« mit großem Interesse lesen werden. Der Titel »Goethe im Wahnsinn der Liebe – Band 1: Die Flucht 1786« und auch der Stempel »Index verbotener Bücher« machten mich sofort neugierig.
Dem rückseitigen Buchdeckel entnahm ich, dass der Autor Veit Noll Jurist und Familienanwalt ist. Jurist war auch Goethe und in diesbezüglichen Kategorien dachte er nicht selten, auch wenn nicht wenige Germanisten ihn am liebsten ausschließlich als über den Wolken schwebenden Dichterfürsten mit Apoll-Antlitz sehen wollen. Goethe war beides und  vieles andere mehr aufgrund seiner Interessenvielfalt und damit verbundenen Kenntnissen. Einen Goethe zu verschubladen ist nicht möglich.

Titelbild_klein

Die Chance eines juristisch vorgebildeten Goetheforschers, sich in Goethes Denk- und Handlungsmuster zu vertiefen und dabei etwas Neues ausfindig zu machen, ist vermutlich größer als die Möglichkeit für einen Germanisten dahingehend auf etwas Unerforschtes zu stoßen, weil die Fragestellungen eines Juristen einfach andere sind und deswegen vielleicht unbeackertes Feld entdeckt werden kann. Es ist ja eher die Ausnahme, dass sich ein Jurist an das Multitalent Goethe heranwagt. …«

Lesen Sie hier weiter: http://helga-koenig-biografien.blogspot.de/2014/11/rezension-goethe-im-wahnsinn-der-liebe.html

Buchpräsentation »Goethe im Wahnsinn der Liebe II, Band 1: Die Flucht 1876«

Nur wenige Tage nach dem Geburtstag Anna Amalias, am Abend des 29. Oktober 2014, hatte der Autor Veit Noll zur Präsentation seines Buches in die Eckermann Buchhandlung in Weimar eingeladen. Darin geht es um die Aufsehen erregenden Ergebnisse seiner Forschungen über die Beziehung zwischen der Herzogin und dem Dichter.
Der gemütlich eingerichtete Raum in der oberen Etage des Buchgeschäfts war mit neugierigen Zuhörern gut gefüllt. Bei Getränken, die Buchhändler Steinhöfel persönlich ausschenkte, wartete alles gespannt auf den Beginn der Veranstaltung. Die startete mehr als pünktlich und dem Autor präsentierte sich ein sehr interessiertes und äußerst aufmerksames Publikum.

Der gut besuchte Veranstaltungsort
Der gut besuchte Veranstaltungsort

„Buchpräsentation »Goethe im Wahnsinn der Liebe II, Band 1: Die Flucht 1876«“ weiterlesen