Kompendium der Kriminalistik Band 1-3

»Kompendium der Kriminalistik«, was für ein großer Titel!
Und dazu noch von einem einzelnen Autor verfasst, wo andere vergleichbare Werke gleich dutzende Verfassernamen schmücken. – Kann dieses im Dresdener Brokatbook-Verlag erschienene Kompendium tatsächlich ein Standardwerk sein?
All diese Fragen geistern dem Interessenten natürlich durch seinen Kopf, wenn er vor der Kaufentscheidung steht.

Diese Frage möchte ich gleich vorab beantworten: Ja, dieses Werk darf sich Standardwerk nennen, ja, es muss diesen Titel sogar tragen!
Das Werk gliedert sich recht logisch in mehrere Teile.

Ter Titel von Band 1 mit freundlicher Genahmigung des Verlags

In Band I (»Lexikon der Kriminalistik«) bietet es eine umfangreiche Sammlung kriminalistischer sowie juristischer Begriffe. Das Wissen um diese Begriffe sollte für jeden Polizisten und natürlich erst recht für jeden Kriminalisten zum täglichen Handwerkszeug gehören.
Ja, mittlerweile gehören auch viele Krimiautoren zu den eifrigen Lesern dieses Werks. Sollten die Kriminalisten hier nicht wenigstens gleichziehen, wird irgendwann das perfekte Verbrechen Realität; DNS hin oder her.
Im Anhang des Bandes sind etliche relevante Fotos enthalten.

Der Titel des 2. Bandes mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Im Band II des Kompendiums (»Die Sprache der Toten«) bieten sich dem Leser vielfältigste Einblicke in die Forensik der Medizin. Dieser Teil des Kompendiums ist als Bildband gestaltet, der selbstverständlich ebenfalls viele umfangreiche Erläuterungen enthält. Durch bloßes Betrachten und Vergleichen kann in ihm auch der interessierte Laie lernen, beispielsweise zwischen einem aufgesetzten Schuss und einem solchen, der aus der Entfernung abgegeben wurde, zu unterscheiden. Das ist Wissen, das heute selbst vielen Ärzten abgeht.

Der Titel des 3. Bandes mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Der erst in diesem Jahr erschienene Band III des Werkes (»Phänomenologie einer Strafsache«) geht es darum, die Arbeit der Untersuchungsbehörden zu erläutern und verständlich zu machen.
Das Ganze beginnt mit der Tatortarbeit sowie der Spurensicherung und geht über die Differenzierung zwischen den möglichen Todesarten (Unfall, Selbsttötung oder Fremdtötung) bis hin zu verschiedenen Vernehmungstaktiken, um mögliche Zeugen oder Beschuldigte in ihrer Erinnerung nicht zu beeinflussen.

Leider ist das Studium der Kriminalistik nicht mehr im Angebot der Humbold-Universität Berlin und auch keiner anderen deutschen Hochschule.
Dieses Werk wäre meiner Meinung nach unbedingt in die Ausbildung jedes Organs der Rechtspflege sowie jedes Arztes einzubeziehen, damit Mörder nicht ungestraft davonkommen.
Es ist ein Standardwerk, nach dem sogar an einem Tatort vorgegangen werden könnte.

Der Autor Dr. Manfred Lukaschewski hat an der Humbold-Universität Berlin das Universitätsstudium der Kriminalistik absolviert und tritt seit Jahren engagiert dafür ein, dass dieser Studiengang wiederbelebt wird. Nicht etwa um des Studiums willen, sondern ganz einfach, weil die Kriminalistik eine sehr umfassende Wissenschaft ist, die man nicht mal nebenbei erlernen kann.
Auch die einzelnen Teile dieser Wissenschaft sind so komplex, dass ein Hochschulstudium gerade dafür ausreicht, ihre Grundlagen zu erlernen.
Außerdem sollte es der gesamten Gesellschaft doch darum gehen, den Opfern zu ihrem Recht zu verhelfen. Und damit meine ich nicht nur die Opfer, die nicht mehr unter den Lebenden weilen.

Dr. Manfred Lukaschewski
»Kompendium der Kriminalistik«
Brokatbook-Verlag Dresden
Bd 1: »Lexikon der Kriminalistik« 34,90 € – ISBN: 978-1326637507
Bd 2: »Die Sprache der Toten« 49,00 € – ISBN: 978-3955019358
Bd 3: »Phänomenologie einer Strafsache« 50,00 € –
ISBN: 978-1520741116