»Seelenreisende – Mediale Reisen in die Welt der Seele« von Ralf Hungerland

»Dieses Buch nimmt dich mit auf eine persönliche Reise in die Welt der Seele. Es sind Reisen in früheren Leben, in die Seelenheimat, die geistige Welt und zu fernen Seelenplaneten. Ralf Hungerland erzählt authentisch und mit einer Prise Humor, wie er diese Welt kennenlernte«, heißt es im Klappentext des Buches. Das machte mich neugierig.

Seelenreisen sind in unserer modernen, materialistisch geprägten Welt vielen Menschen immer noch ein Unding, etwas, das außerhalb aller Möglichkeiten liegt, denn schließlich gilt die Existenz einer Seele als wissenschaftlich nicht bewiesen.
Doch nicht nur Menschen mit Nahtoderfahrungen, sondern viele andere, besonders Komapatienten und Kinder berichten immer wieder von Orten, die es nicht geben dürfte, von Zeiten, an die sie keine Erinnerung haben und an Begegnungen, die sie nie gehabt haben dürften. Sind das alles bloße Hirngespinste?

Der Titel des Buches mit freundlicher Genehmigung des Autors

Ich selbst bin in einem Elternhaus aufgewachsen, in dem keine Möglichkeit von vornherein als unmöglich abgetan wurde. Auch die Reinkarnation, also die Wiedergeburt der Seele in immer anderen Körpern lag für mich seit meiner Kindheit somit durchaus im Bereich des Möglichen, genau wie außerkörperliche Wahrnehmungen, der Kontakt mit Verstorbenen oder die Möglichkeit des Besuchs von Außerirdischen auf unserem Planeten. Wir veranstalteten das »Was-wäre-wenn-Spiel« oft und gern. Freilich wurde mit Personen außerhalb der Kernfamilie nicht darüber geredet oder nur mit solchen, die ähnlich »tickten« wie wir. Doch bei allem Denkbaren erhielt ich mir stets eine gesunde Portion Skepsis. Genau wie der Autor dieses Buches.

Aber ich will von vorn beginnen. Der Autor beschreibt zunächst seinen Lebensweg, der ihn bis in die Manageretagen großer Unternehmen führte. Anschließend wurde er, der Neugierige, Ausbilder für NLP, das neurolinguistische Programmieren, und für Hypnose. Bald schon gehörte in Lehrgängen die Altersregression, also das Ansehen eines bestimmten Lebensalters, um bestimmte Glaubenssätze aufzulösen, zu seinen Standardanwendungen. Doch immer wieder geschah es, dass manche seiner Teilnehmer statt in vergangene Lebensalter gleich in vergangene Leben gerieten. Und seltsamerweise konnten diese Teilnehmer anschließend davon berichten, dass Glaubenssätze wie weggeblasen waren oder gar, dass Beschwerden sich gebessert hatten. Das regte ihn zum Forschen an.

Er begegnete Menschen, die vor ihm ähnliche Wege beschritten hatten und lernte von ihnen. Im Laufe der Zeit entwickelte er mit seiner Partnerin eigene Abwandlungen der Seelenreisen, die diese Reisen noch einmal revolutionierten.
Davon, was er bei seinen Forschungen herausfand und was Menschen erzählten, die eine solche Reise unternahmen, berichtet er in seinem Buch, das sich teilweise spannend wie ein Krimi liest. Erstaunlich sind die Möglichkeiten, die sich für den Einzelnen ergeben, ohne dass man gleich an derlei wie Reinkarnation glauben muss. Im Grunde genommen sprechen die Ergebnisse für sich.

Letztendlich gibt die wissenschaftliche Forschung dem Autor recht, denn sie findet immer mehr Belege dafür, dass unsere Seele eine ewig währende Reise unternimmt, auf der die momentane Existenz nur eine Station von vielen ist.
Ich habe bei der Lektüre dieses Buches sehr vieles für mich und mein Leben mitgenommen. Nicht zuletzt sehe ich heute dem Tod gelassener entgegen, denn ich bin mir sicherer den je: Nach dem Tod geht das Leben weiter.