»Affinity Publisher: Das umfassende Handbuch – Publishing von A bis Z. Aktuell zu Version 1.9« von Christian Denzler

»Ihr Begleiter für alle Fälle« steht an prominenter Stelle auf dem rückseitigen Cover des Buches. Und diese Aussage kann ich nach eingehender Prüfung dieses Fachbuchs für jedermann nur bestätigen. Egal, ob man Newcomer auf dem Gebiet des Publishings ist, von InDesign bzw. PageMaker oder ganz woandersher kommt, mit diesem Fachbuch findet jeder den Ein- oder Umstieg in dieses wunderbare Programm.
Affinity Publisher ist noch relativ neu auf dem Markt, allein deshalb ist sein Funktionsumfang noch etwas beschränkt. Doch bei aller Beschränktheit bietet es ein riesiges Potenzial, wenn es um die Gestaltung von Drucksachen geht.

Das Cover des Buches mit freundlicher Genehmigung des Verlags


Wenn man die Philosophie begriffen hat, welche Affinity mit seinem Publisher verfolgt, kann man wahrlich im Handumdrehen niveauvolle Drucksachen aller Art gestalten. Auch dabei fand ich das Handbuch sehr hilfreich.
Dem Autor gelingt es, alle Funktionen des Programms so zu beschreiben, dass ich sie anschließend selbst anwenden kann. Besonders geschickt finde ich, dass ich in einer Art Workshop eine Broschüre gestalten konnte. Ich jedenfalls lerne beim Anwenden oft am besten.
Die Gründlichkeit des Christian Denzler geht so weit, dass er sogar Funktionen in sein Werk aufgenommen hat, die das Programm noch gar nicht bietet. Das birgt für mich den Vorteil in sich, dass ich diese Funktion nicht vergeblich suche und deshalb auch nicht der Versuchung erliege, anzunehmen, der Autor hätte sie schlichtweg vergessen. So geschehen beispielsweise bei der Funktion der Fuß- bzw. Endnoten.

Dieses reich bebilderte Handbuch stellt für mich ein Standardwerk für den Affinity Publisher dar. Es besticht mit hervorragender Qualität, auch was Papier und Darstellung betrifft. Lediglich die manchmal sehr kleinen Screenshots finde ich als Brillenträger mitunter verbesserungswürdig. Vielleicht prüfen Autor und Verlag für eine neue Auflage, diese sehr hilfreichen Abbildungen in der hellen Variante abzubilden, die im Programm übrigens ganz leicht gewählt werden kann.

Durch die saubere Gliederung und den gut strukturierten Index finde ich jeden Vorgang, den ich suche, auf die eine oder andere Art sehr zügig, damit wird der Herstellungsprozess nicht unnötig aufgehalten. Die exzellenten Erklärungen sorgen dafür, dass ich alle Schritte verstehen und nachmachen kann, sodass ich spätestens beim dritten Mal den Workflow verinnerlicht habe. Mein Fazit als Umsteiger könnte also nicht besser ausfallen. Mein erstes Buch mit AP ist gesetzt und die Kundin sehr zufrieden.

»Affinity Publisher: Das umfassende Handbuch – Publishing von A bis Z. Aktuell zu Version 1.9« von Christian Denzler, erschienen als gebundenes Buch bei Rheinwerk Design für 39,90 € – ISBN 978-3836273503

»Die kriminalistische Ballistik« von Dr. Manfred Lukaschewski

Wer schon mal etwas von CSI gehört hat, kam vielleicht auch schon einmal mit der Ballistik – der Lehre von der Bewegung geschleuderter oder geschossener Körper – in Berührung.


Fragen wie etwa: ›wurde das Geschoss aus genau dieser Waffe abgefeuert?‹, ›Von wo und mit welcher Waffe wurde geschossen?‹ Oder ›Wo hat der Schütze gestanden?‹, können allein durch die Ballistik beantwortet werden. Sie ist ein Teilgebiet der Physik. Und genau dort, in der Physik, ist der Autor dieses Buches zu Hause, der unter anderem Diplomphysiker ist. Deshalb kann er viel aus Erfahrungswerten schöpfen, wo andere vielleicht nur herumtheoretisieren. Lukaschewski ist ein Mann der Tat. Er hat als Ballistiker bei der Kriminalpolizei angefangen, später leitete er für viele Jahre eine Mordkommission.

Das Titelbild des Buches mit freundlicher Genehmigung des Verlags


Und obwohl er selbst im Einsatz niemals eine Schusswaffe abfeuern musste, kennt er die Details eines Schusses aus dem sprichwörtlichen Effeff.
All sein Wissen über dieses Teilgebiet der Forensik hat er auf gut 100 Seiten zusammengedampft, damit es immer noch leicht verdaulich bleibt. Mit etlichen Tabellen sowie einer guten Hand voll Fotos gibt er dem Neu-Fachmann wie dem interessierten Laien eine gute Ahnung von der Ballistik. Mich begeistern die Detailverliebtheit und die Akribie, mit welchen der Autor sein Wissen offenbart.


Für Menschen, die sich in dieses spannende Teilstück der Physik einarbeiten wollen, könnte dieses Büchlein sehr interessant sein. Vielleicht entwickelt es sich, wie schon andere Bücher des Autors, zu einem neuen Standardwerk für Einsteiger.

Dr. Manfred Lukaschewski
»Die kriminalistische Ballistik«, erschienen in der Reihe »Magie der Forensik« im Antheum Verlag – 120 Seiten für 12,00 €

ISBN 978-3959494960

Zu beziehen beim Verlag und überall, wo es Bücher gibt.

»Kompendium der Kriminalistik« – Neuauflage

»Kompendium der Kriminalistik« Dr. Manfred Lukaschewski, erschienen in zwei Bänden beim Main Verlag Rostock

Die Neuauflage des Kompendiums der Kriminalistik, dessen vorherige Auflage sich bereits zum Standardwerk entwickelte und meiner Kenntnis nach sogar an einigen Polizeischulen als Unterrichtsmaterial Verwendung findet, überrascht mich in mehrerlei Hinsicht.
Einmal überrascht es, da es in einem andern Verlag erscheint, zum anderen, dass es in einem neuen Kleid daherkommt. Und zum Dritten überrascht es mit seinem überaus günstigen Preis.

Doch beginnen wir mit dem Verlag. Die beiden Bände des Kompendiums sind der Auftakt einer Buchserie des Autors, die der Main Verlag Rostock unter dem Label »Antheum facts« in der Reihe »Kriminalistik in Theorie und Praxis veröffentlichen wird. Mit dem neuen Verlag erklärt sich auch das neue Äußere der Bücher.
Beachtenswert ist allerdings der für Fachbücher phänomenal niedrige Preis der Bände.

Der Titel des ersten Bandes
mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Worum geht es nun in diesem Standardwerk, das tatsächlich nur einen Autor hat?
Wie im Vorwort erwähnt wird, sollen diese Bücher, dem Kriminalisten das nötige Handwerkszeug geben, damit er in der Lage ist, Sachverhalte besser einzuschätzen und schnelle Entscheidungen fällen zu können.
Doch nicht nur Kriminalisten können von diesem Werk profitieren. Meiner Meinung nach sollte jeder Polizist diese Bände griffbereit haben, um sein Wissen über bestimmte Vorgehensweisen immer weiterzuentwickeln. Ebenso kann sicher auch so mancher Jurist an diesem umfangreichen Wissenskatalog profitieren. Sogar Ärzte, welche die amtliche Totenschau durchzuführen haben, können vom Wissen, das sie aus diesem Werk gewinnen können, profitieren. Zuletzt möchte ich hier die Gilde der Kriminalautoren erwähnen, die oft und gern aus dem Wissenspool des Autors schöpfen, um die Beschreibungen von Tatvorgängen und Tatorten in ihren Büchern wirklichkeitsnäher erscheinen zu lassen.

Unter einzelnen Stichworten von A wie Abbrand über Maschinenschriften und Opferbefragung bis Zytologie hat Dr. Manfred Lukaschewski teils umfangreiche Erläuterungen zusammengefasst. Teilweise gehen sie – so die Notwendigkeit vorliegt – sehr ins Detail. Der Autor stellt selbst gewisse Straftatbestände in ihren Grundzügen dar, damit sie vom Sachbearbeiter besser eingeordnet werden können. Sie sollen ein gewisses praktisches Wissens-Grundgerüst darstellen.

Am Ende der beiden Bände findet sich ein umfangreicher Anhang mit Abkürzungs- und Quellenverzeichnis sowie einige begleitende Erklärungen, die sich in der Hauptsache darum drehen, den Kriminalisten darüber aufzuklären, wie bei unnatürlichen Todesfällen taktisch richtig vorzugehen ist.

Der Titel des zweiten Bandes
mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Dieses Standardwerk sollte meiner Meinung nach unbedingt in die Ausbildung jedes Organs der Rechtspflege sowie jedes Arztes einbezogen werden, damit möglichst kein Straftäter ungestraft davonkommt.

Der Autor Dr. Manfred Lukaschewski hat das Universitätsstudium der Kriminalistik an der Humbold-Universität Berlin absolviert und tritt seit Jahren engagiert dafür ein, dass dieser Studiengang in Deutschland wiederbelebt wird. Nicht etwa um des Studiums willen, sondern ganz einfach, weil die Kriminalistik eine sehr umfassende Wissenschaft ist, die man nicht mal nebenbei erlernen kann.
Selbst die einzelnen Teile dieser Wissenschaft sind so komplex, dass ein Hochschulstudium gerade dafür ausreichen würde, ihre Grundlagen zu erlernen.
Unserer gesamten Gesellschaft müsste es doch darum gehen, Opfern zu ihrem Recht zu verhelfen. Und damit meine ich nicht nur jene Opfer, die nicht mehr unter den Lebenden weilen.
Mich begeistern einmal mehr die Exaktheit und das Engagement, die der Autor mit diesem umfangreichen Werk (jeder der beiden Bände enthält über 370 Seiten) an den Tag legt.

Dr. Manfred Lukaschewski
»Kompendium der Kriminalistik A-M« 24,00€
ISBN 978-3-95949-330-7

Kompendium der Kriminalistik N-Z« 24,00€
ISBN 978-3-95949-331-4
beide erschienen im Main Verlag Rostock